Logo Kanton Bern / Canton de BerneSteuern
  • de
  • fr

Vorsorge

In der Steuererklärung sind u.a. Einzahlungen in die Pensionskasse (beispielsweise Einkauf BVG bzw. 2. Säule) und in eine Einrichtung der gebundenen und steuerbegünstigten Selbstvorsorge d.h. einer Säule 3a abzugsberechtigt.

Arbeitnehmer und selbstständig Erwerbstätige können folgende in die Säule 3a einbezahlte Beiträge abziehen (die Werte gelten ab Jahr 2021):

  • jährlich bis CHF 6'883, wenn sie einer Einrichtung der beruflichen Vorsorge (2. Säule / BVG) angehören
  • jährlich bis 20 % des Erwerbseinkommens, maximal CHF 34'416, wenn sie keiner Einrichtung der beruflichen Vorsorge (2. Säule / BVG) angehören.

Es ist wichtig, dass die Zahlungen in dem Kalenderjahr verarbeitet werden, für die der Abzug geltend gemacht wird. Dieser Abzug kann bis zum 69. (Frauen) bzw. 70. (Männer) Altersjahr beansprucht werden, wenn ein Erwerbseinkommen erzielt wird, und zwar unabhängig vom Zivilstand.

Wollen Sie überschlagsmässig wissen, wie hoch Ihre Sonderveranlagung aus Kapitalleistungen / Kapitalabfindungen aus Vorsorge (z.B. bezüglich 2. Säule oder Säule 3a) sein wird? Der Steuerrechner Sonderveranlagung Vorsorge gibt Auskunft.

Ihre Frage – unsere Antwort

Für die Bildung einer Säule 3a ist vorausgesetzt, dass der Vorsorgenehmer erwerbstätig ist sowie für das Erwerbseinkommen in der Schweiz der AHV/IV-Pflicht untersteht. IV-Rentenbezüger, welche kein Erwerbseinkommen erzielen, können nur Beiträge an die Säule 3a leisten, wenn sie die Erwerbstätigkeit nicht gänzlich, sondern nur vorübergehend unterbrochen haben. Sobald sie jedoch auf Dauer invalid geworden sind, können keine Beiträge mehr geleistet und steuerlich in Abzug gebracht werden.

Seite teilen